Rückblicke auf das Jahr 2017

Durch Emsländer Blumen laufen – Der Glashauslauf 2017

Ursprünglich wollten wir am Sonntag, den 19. Februar an einem Crosslauf in Prinzhöfte teilnemen – Wolfgang hatte bereits die Werbetrommel gerührt. Durch Zufall stießen wir dann auf die Ausschreibung für den Glasausmarathon in Emsbühren. Klang interessant, und wie sich später herausstellte war es aufgrund der Wetterbedingungen genau die richtige Wahl.  5 Wachteln konnten wir an den Start bringen. Marie & Eske starteten über die 5 km, Hartwig, Wolfgang und meine Wenigkeit hatten für die 10 km gemeldet. In einem Auto ging es dann um 11:30 los in Richtung südliches Emsland, gute 75 min benötigt man für die Hinfahrt. Unterwegs machten wir bereits unsere Scherze, wussten wir doch nicht was uns erwartet. Eines stand fest, die verschiedenen Läufe waren wochenendfreundlich erst ab 13:00 Uhr getaktet.

Auf dem Gelände des Unternehmens ‚Emsland Flower‘ fand das Laufevent in der nach Unternehmensangaben größten Gärtnerei Europas statt. 44 ha sind hier unter Glas gestellt worden, größtenteils mit Bodenheizung sowie automatischer Bewässerung und Belüftung versehen.  Veranstalter ist der ansässige Sportverein Concordia Emsbühren, der diese Laufveranstaltung zum zweiten Mal ausrichtete. Rund 600 Läufer starteten in den beiden Hauptläufen über 5km und 10 km. Um es vorweg zu nehmen:  Die Streckenbedingungen sind natürlich ideal. Eine vollkommen ebene Laufstrecke, die bis auf den Zieleinlauf immer 8 m breit ist, läßt sich perfekt bewältigen. Beide Distanzen bestehen aus einem Rundkurs, der 4 x durchlaufen werden muß. Da man in jeder Runde wieder durch den Start-/Zielbereich läuft in dem die Zuschauer über der Strecke stehen,  entsteht keine Langeweile. Eine neue Erfahrung sind die unterschiedlichen klimatischen Bedingungen in den einzelnen zu durchlaufenden Hallen, Langeweile kommt nicht auf. Abgetrennt sind die Laufstrecken durch Blumencontainer, an denen es hier nicht mangelt. Ein DJ im Start/Zielbereich feuert Zuschauer und Läufer gleichermaßen an.

Marie Weber konnte mit Ihren 14 Jahren die 5 km in 28:13 absolvieren, die ein Jahr jüngere Eske Schierhold  kam mit 29:38 kurze Zeit später ins Ziel. Beide waren hoch zufrieden und hatten unterwegs Ihren Spaß.

Bei den 10 km kam es bei den Huntewachteln kurz vor dem Start zu einem Eklat. Alle drei Starter weilten während des Startschusses noch in einem hinteren Teil des Glashauskomplexes und analysierten die vorhandene Haustechnik. Wertvolle Zeit verstrich für die Aufholjagd zur Startlinie. Trotz dieses Nachteiles in der Zeit, waren alle Teilnehmer mit ihren Zeiten schlussendlich sehr zufrieden. Erwähnenswert ist die Siegerzeit, Karsten Meyer von der LG Braunschweig gewann in 31:28 den Hauptlauf.

Dieser Lauf ist für Teilnehmer als auch für Zuschauer einen weiteren Besuch wert – also durchaus auch eine Option für das kommende Jahr.

Hier noch ein paar Impressionen von dem Lauf: